Die Haut – Spiegel der Seele

Die Haut: Man hat es schon oft gelesen oder gehört unsere Haut ist flächenmässig das grösste Organ. Sie bildet die äussere Abgrenzung vom menschlichen Organismus zur Aussenwelt. Dazu verfügt Sie über eine Reihe von Rezeptoren und Nervenenden. Mit Ihnen nimmt Sie Berührungs-, Druck-, Temperatur- und Schmerzreize auf. Das hört sich ja alles sehr theoretisch an. Fangen wir mal etwas weiter vorne in der Entwicklung an.

Wie sich der Mensch und die Hautoberfläche entwickelten?

Bei dieser Frage müssen wir etwas weiter zurückgreifen. In der Zeit als man vom Urmenschen sprach, also vor mehreren Millionen sind sich die Forscher einig, hatten die Bewohner eine Fell ähnliche Struktur die sich innerhalb der Evolution völlig veränderte. Das wir Menschen vom Affen abstammen ist ja kein Geheimnis mehr. In diesem Zusammenhang spricht von einem Zeitraum von ca. 20 Millionen Jahren. Die Forschung hat herausgefunden das wir genetisch mit dem Affen verwandt sind. Wir Menschen gehören zu der Gruppe der Säugetiere, etwas genauer gesagt zu den Primaten. Mit dem kleinen Unterschied das damals schon der Primat aufrechter gegangen ist die Affen. In den Millionen von Jahren der Entwicklung sind wir Menschen entstanden, diese Entwicklung hat unseren gesamten Körper verändert.  In der Frühzeit hatte der Mensch schon sehr viele Haare, welche eine Haut natürlich auch schützen. Das ist auch heute noch so, unsere Haut ist eine Art Schutzschild.

Welche Aufgaben hat unsere Haut?

Unsere Haut hat insgesamt eine Grösse von 1,5 – 1,8 qm bei einem Gewicht von ca 3,5 – 10 kg. Sie ist somit das grösste Organ von uns Menschen. Sie hat viele lebenswichtige Funktionen zu erfüllen.
Sie ist die Hülle für alles was in uns ist. Sie verbindet uns mit der Aussenwelt und kann über Antennen Signale empfangen und auch senden. Unsere Haut ist ein Gefäss in dem unser leben steckt. Dieses Organ macht neugierig, vielen nehmen wir einfach war weil wir es nicht anders kennen. Wenn man sich dann mal mit der Materie beschäftigt sieht das ganze schon anders aus.
Sie ist wie eine Steinmauer mit einer Säurebeschichtung, die uns vor Krankheitserregern, Allergenen und Giften schützt. Unsere Haut dient uns zeitgleich als Klimaanlage und reguliert unsere Temperatur vor dem überhitzen, dem auskühlen und austrocknen.
Darüber hinaus ist unsere Haut in Epidermis, Lederhaut und Unterhaut eingeteilt. Diese Bereiche haben alle Ihre eigenen Aufgaben

Was sind das für Aufgaben?

  1. Die Schutzfunktion
    Unserem Körper dient sie als Schutz vor mechanischen, chemischen und thermischen Einflüssen.
  2. Als Säureschutzmantel
    Unsere Haut besitzt einen Säureschutzmantel dieser wehrt viele Krankheitserreger ab.
  3. Das Sinnesorgan
    Mit Ihren verschiedenartigen Tastkörperchen ist unsere Haut ein sehr wichtiges
    Sinnesorgan. Sie dient damit das Empfangen von Druck, Temperatur und Schmerz.
  4. Temperaturregulation
    Durch Weit-Engstellung der Gefässe kann eine Haut die Temperatur des Körpers regulieren
  5. Wasserhaushalt
    Unsere Haut reguliert auch den Wasserhaushalt. Zum einen in dem Sie den Körper vor Austrocknung schützt und zum anderen Flüssigkeit und Salze abgibt.

Unsere Haut gilt auch als Spiegel der Seele – Mit Ihr werden Emotionen und die körperliche Verfassung eines Menschen ausgedrückt.

Unsere Haut – Mein Fazit

Gerade über unsere Haut machen wir uns zu wenige Gedanken. Da ist der Nachholbedarf sehr gross. Hautpflege ist nicht nur etwas ältere sondern geht uns alle etwas an. Früher oder später sieht man es auch. In diesem Sinne seien Sie gut zu Ihrer Haut, wir haben nur die eine.

Weitere Themen im Blog

Quadranten und Zahnschema beim Zahnarzt

Quadranten und Zahnschema – Was bedeuten die Zahlen beim Zahnarzt?

Die Bezeichnung Zahnquadranten ist seit 1970 bekannt. Die Weltorganisation der Zahnärzte FDI ( World Dental Federation suchte ein einheitliches, international anerkanntes System für Zahnbezeichnungen. Für die internationale Kommunikation besonders bei Untersuchungen in der forensischen Zahnmedizin war eine einheitliche Bezeichnung notwendig. Die Zahnklinik der freien Universität in Berlin arbeitet bis dahin schon länger erfolgreich mit dieser Dokumentation. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verwendet diese ebenfalls. Später kamen deutsche DIN Normen sowie im Internationalen Standard ISO Normen dazu.

Schreiben Sie einen Kommentar